Energetische Optimierung der Biologie auf der Gruppenkläranlage Bad Salzschlirf

Die Sauerstoffversorgung des Nachklärbeckens (Biologie) der Gruppenkläranlage Bad Salzschlirf im Abwasserentsorgungsgebiet der Gemeinden Bad Salzschlirf und Wartenberg ist optimierungsbedürftig und kann im Zuge einer Energieeffizienzmaßnahme optimiert werden. So kann durch eine großflächige Auslegung des Belebungsbeckens mit Belüftungselementen und einer Optimierung der für den Lufteintrag zuständigen Gebläse das Belüftungskonzept optimiert, Energie eingespart und die Effizienz des Sauerstoffeintrages verbessert werden. Weitere Energieeinsparung kommt durch die Umstellung auf Impulsbelüftung und dem Wegfall der Rührwerke zustande, hierbei wird die Umwälzung durch einen kurzen Luftstoß erreicht.

Durch das Einbeziehen einer modernen Ammonium-Nitrat-Messung zur Regelung des Lufteintrags in das Belebungsbecken 2 und das Herstellen einer separaten Luftleitung das Becken, wird hier eine Unabhängigkeit beider Becken zueinander und ein gute Wartungsfreundlichkeit bei weiter sinkendem Energiebedarf hergestellt.

Gemeinsam mit dem Betriebsführer der Kläranlage ist die kontinuierliche Entwicklung weiterer Energieeffizienzmaßnahmen beabsichtigt. Diese sollen zur weiteren Reduzierung des CO²- Ausstoßes der Anlage führen und könnten ebenfalls Gegenstand von Fördervorhaben im Rahmen der Mitgliedschaft bei den Klimakommunen werden. Die genannten drei Projekte sind jedoch derzeit in der Vorbereitung.

Die Maßnahme wird aus dem Programm der Klimaschutzkommunen mit einer Förderung in Höhe von 200.000 € bezuschusst.


Keine Mitarbeiter gefunden.